Morgenrunde 23.06.2016

Auf meiner heutigen Morgenrunde hat mich was angelacht 🙂

by-nc-sa.eu

 

Advertisements

Morgenrunde 01.06.2016

Ich habe die Tour wie gewohnt mit komoot aufgezeichnet, daher möchte ich zunächst darum bitten die Karte zu öffnen. Wer sich die gesamte Seite bei komoot ansehen will findet diese hier.

Ich fuhr zunächst in südlicher Richtung. Die obige Aufnahme entstand Im Winkel.  Dies ist sowohl die Flurbezeichnung als auch der Name der dortigen Wege. Einer dieser Wege, bei dem es sich um einen Privatweg handelt, wurde von seinem Besitzer teilweise umgepflügt und endet nun am Hoftor. Leider gelang es mir bisher nicht diesen Weg aus den Karten verschwinden zu lassen. Wer ein Navigationsgerät oder eine entsprechende Mobile App nutzt wird in die Irre geführt 😦 Die Realität ist an meiner Route zu ersehen.

Mein nächstes Ziel war der Rheindeich bei Orsoy. Hier wollte ich ab T0521 den Sonnenaufgang genießen. Doch wie man sieht … 😦    Da konnten mich auch die Schäfchen nicht trösten.

Auch auf das im Polder Hasenfeld lebende, ständig vor meiner Kamera und/oder mir fliehende, Geflügel und einen kurzen Wolkenbruch möchte ich nicht weiter eingehen.

Interessanter ist da schon der, nach langer Bauzeit, fast fertiggestellte Deichabschnitt der sich im nördlichsten Teil meiner Tour findet.

Der Radweg führt hier auf die Deichkrone und die Zufahrten zur …

Kuicksgrind

… und Orsoy-Land sind fast fertig, auf jeden Fall befahrbar 🙂

Wenn doch alle Radwanderwege in einem so guten Zustand … na gut, der Zahn der Zeit wird auch nicht an dieser Wegdecke vorüber gehen.

by-nc-sa.eu

 

Das neue Baggerloch an der Alten Landstraße in Rheinberg

Der Heidelberger Kieswerke Niederrhein GmbH wurde bereits im September 2009, trotz mehr als deutlichem Protest und hinter dem Rücken des Stadtrats, die Genehmigung für die weitere Auskiesung durch die Bezirksregierung Düsseldorf erteilt. In unserem Stadthaus wurde zuvor der Grundsatzbeschluss gefasst, keine weiteren Auskiesungen mehr zuzulassen. Dazu ein Artikel in der WAZ. Zumindest soll das Landschaftsschutzgebiet Moersbachaue weitgehend verschont bleiben.

Ende letzten Jahres, begannen schließlich die Arbeiten an dem neuen Baggerloch östlich der Alten Landstraße. Die etwa zehn Hektar große Fläche wurde bislang landwirtschaftlich genutzt. Um Kies und Sand zu dem bestehenden Kieswerk westlich der Alten Landstraße zu befördern, wurde ein Tunnel gebaut.

Jpeg

Blick auf die neue Abbaufläche im April

Jpeg

Blick auf die seit Jahren bestehende Anlage im April

2015-05-16-13-43-15

Mitte Mai war das neue Baggerloch dann auch schon als solches zu erkennen

Jpeg

Mittlerweile beginnt der Abbau

Jpeg

Blick nach Süden über das entstehende Baggerloch

Fortsetzung -> Baggerlöcher

by-nc-sa.eu

Entenbrot ist Ententod

Entenfüttern schadet den Gewässern. Nicht nur das Leben in den Gewässern wird geschädigt, auch meine Nase, denn der Gestank ist nicht auszuhalten.

Das füttern der Enten ist fast überall verboten, nur wer hält sich daran! Nun findet man im Schlosspark Moers die unten zu sehende Hinweistafel. Sehr genau und deutlich weist diese auf die Problematik hin, kein Argument fehlt, doch nur wenige Meter weiter…

2015-07-05-11-57-11

Hinweistafel im Schlosspark Moers

2015-07-05-11-57-27

Und schon nähert sich wieder ein Fütterer, also schnell los!

alle Fotos stehen unter der Lizenz CC-BY-NC-SA

Die Eisenbahnbrücke Wesel

Die 1.950 m lange historische Eisenbahnbrücke Wesel wurde in den Jahren 1872 bis 1874 durch die Cöln-Mindener Eisenbahn-Gesellschaft (CME) als Teil der Hamburg-Venloer Bahn errichtet und am 10. März 1945 von deutschen Pionieren gesprengt. Ab 1878 wurde sie auch durch die Noord-Brabantsch-Duitsche Spoorweg-Maatschappij (NBDS) mitbenutzt. Genaueres im Wikipedia Artikel Eisenbahnbrücke Wesel.

2015-06-11-15-54-05_0473In einer der Öffnungen der linksrheinischen Vorflutbrücke wurde einst ein Bunker eingerichtet. Dieser ist eigentlich immer verschlossen. Eigentlich… ich konnte nicht widerstehen 😉
2015-06-11-15-50-38_0469
alle Fotos stehen unter der Lizenz CC-BY-NC-SA

Turmbahnhof Menzelen West

Im Jahre 1908 entstand am Kreuzungspunkt der Bahnstrecken Haltern-Venlo und Rheinhausen–Kleve der Turmbahnhof Menzelen West. Der Artikel bei Wikipedia dürfte alle Fragen zu Entstehung und Betrieb beantworten. Ich möchte mich hier auf den aktuellen Zustand beschränken.

Alle Gebäude sind mittlerweile abgebrochen worden. Verblieben sind lediglich die Stützmauern der ehemaligen Bahnhofsanlage an der Niederrheinstrecke Rheinhausen–Kleve.

Stützmauern

Auf einem Foto aus der Sammlung des Heimatverein Menzelen, aus dem Jahre 1910, ist das Gemäuer auszumachen. Die Brücke wurde zwischenzeitlich durch einen Damm ersetzt.

2015-06-11-14-31-23_0447

Bahnstrecke Haltern-Venlo, Blickrichtung Venlo

Wie auf dem Bild zu sehen erinnert nichts an die ehemalige Bahnstrecke. Rechts befand sich das Bahnhofsgebäude. Die Stützmauern verbergen sich hinter dichtem Bewuchs und sind von der Straße nicht zu sehen.

Derzeit befindet sich, seitlich am Bahndamm, ein noch öffentlich zugänglicher Pfad zu dem ehemaligen Bahnsteig an der Niederrheinstrecke.

2015-06-11-14-26-19_04442015-06-11-14-25-07_0442alle Fotos stehen unter der Lizenz CC-BY-NC-SA